Home

Zeitenwandel

Licht im Alltag

Bücher

Über mich

Gästebuch & Links

 
     
 
Notre Dame de Parlatges

Parlatges ist ein Weiler im Languedoc (= Okzitanien, la langue d’Occitanie), im Departement Hérault, und liegt am Fusse des Hochplateaus du Larzac. Dort entspringt eine Quelle, die in alten heidnischen Zeiten schon verehrt wurde. Der Wasserkult wurde oft mit der Grossen Göttin in Verbindung gebracht und in christlicher Zeit der Jungfrau Maria geweiht. So konnte die Bevölkerung weiterhin der Göttin huldigen, wenn auch unter neuem Namen. An diesem Platz wurde in romanischer Zeit eine Kapelle erbaut und Mutter Maria geweiht: Notre Dame de Parlatges. Früher grenzte ein Schloss (das sog. „castrum" von Parlatges) an die Kapelle, von dem aber heute nicht einmal mehr Ruinen vorhanden sind. Erstmals erwähnt wurde es 1101. Dieser Quelle wird eine wunderbare Eigenschaft zugeschrieben, und zwar, dass sie „sprechen" macht (die okzitanische Schreibweise von parler bzw. la parole = parlatg). Daher stammt der Name des Weilers, ja des ganzen Gebiets „Forêt Domaniale de N. D. de Parlatges". Die Leute bringen noch heute ihre Kinder hierher, wenn sie Mühe haben, sprechen zu lernen, stottern oder unter sonstigen Sprachschwierigkeiten leiden. 1631 bestätigte Bischof Plantavit de la Pause, dass Parlatges schon seit langem sehr berühmt sei für die Wunder, die dort geschehen, namentlich bei Stummen und anderen Personen, die Sprachstörungen haben und auch bei Gelbsucht.

Erste Spuren der Kapelle reichen ins 12. Jahrhundert zurück, und erbaut, so wie sie sich heute präsentiert, wurde sie im 14. Jahrhundert. Bemerkenswert ist, dass sich unter dem Altar noch der alte heidnische Opferstein befindet. Auch sollen noch Spuren von Blut darauf zu finden sein. Das jedenfalls hat mir der alte Gaston in den Siebziger Jahren erzählt. Verifizieren konnte ich dies jedoch nicht. Als ich ihn danach fragte, weshalb die Jungfrau zerbrochen sei, erzählte er mir eine unglaubliche Geschichte. Ich gebe die Geschichte so weiter, wie Gaston Bellet (ein Weinbauer, der damals schon über 80 war) sie mir erzählt hat:

Der Bildhauer Paul Dardé (1888 – 1963) habe Ende der Zwanziger Jahre der Jungfrau die Krone sowie das Jesus-Kind, das sie auf dem Arm hielt, abgeschlagen. Dabei sei ihr Kopf abgebrochen. Das Jesus-Kind habe der damalige curé (der Pfarrer) mitgenommen. Ich war entsetzt ob dieses Vandalismus und fragte ihn, ob er den Grund kenne, wieso Dardé dies getan hätte. Gaston verneinte. In Parlatges wohnten damals nicht viel mehr als zwanzig Menschen (uns inbegriffen), also fragte ich weitere Personen. Der einzige, der auch über die Geschichte Bescheid wusste, war Paul Cros, ebenfalls Weinbauer (wie früher alle im Dorf), damals in den Siebzigern. Er bestätigte die Geschichte, so habe sie sich zugetragen.

Die (zerbrochene) Originalbüste der Sainte Vierge befindet sich heute, auf Augenhöhe in die Wand eingelassen, links vom Eingang. Das ist die Jungfrau, die noch heute verehrt wird, wovon die Opferkerzen sowie einige Ex-Voto Tafeln und ein paar verblichene Fotos zeugen. Den Hauptaltar vorn ziert die neue Maria mit Krone und Kind, so wie Dardé sie 1927 gemeisselt und auf den Rest des ursprünglichen Körpers der Skulptur gesetzt hat.

Ich habe mich all die Jahre gefragt, welchen Grund Dardé wohl für diese Aktion gehabt haben mochte. Ich besuchte die Jungfrau oft, meditierte vor ihrem schönen, ja geheimnisvollen jungen Gesicht. Sie wurde mir im Laufe der Jahre immer vertrauter und ist mir näher als jede andere Madonna auf der Welt. – Vor einigen Jahren (2004) ist eine Broschüre über „die Altäre von Le Caylar und von Parlatges" erschienen, und darin erfuhr ich erstmals Näheres über die Umstände dieser Altar-Restaurierung von 1927. Was mich am meisten erstaunte, war, dass Dardé den romanischen Gesichtszügen seine eigene Note verlieh: er retouchierte sie, indem er ihr ohne Skrupel neue Züge im Stil des „Art-Déco" meisselte. Der damalige Pfarrer Baldeyron konnte seine Erregung darüber nicht verbergen, aber Dardé übernahm die volle Verantwortung für diese Aktion. Plötzlich sah ich La Sainte Vierge in einem anderen Licht. Nun hatte ich die Erklärung, weshalb ihr Antlitz so fein und lebendig aus dem zerbrochenen und verwitterten Torso hervortrat. Auch scheinen sich ihre Züge je nach Standort und Lichteinfall zu verändern. Wenn Dardé die Madonna also bewusst so umgestaltet hatte, wie sie sich heute präsentiert – welche Gründe mag er dafür gehabt haben?

Ich meine sie inzwischen zu kennen… Auf den ersten Blick scheint es vielleicht weit hergeholt, doch glaube ich, dass Dardé, der wilde, ungestüme 2 Meter-Mann vom Larzac, die christliche Jungfrau mit Kind und Krone zurück verwandelt hat in eine heidnische, ursprüngliche Jungfrau, die Quellgöttin von Parlatges! Auf der alten schwarz/weiss Postkarte, die es früher in der Kirche von Parlatges zu kaufen gab, die aber inzwischen vergriffen ist, stand auf der Rückseite: Vierge primitive de Parlatges, d.h. ursprüngliche Jungfrau von Parlatges. Es ist klar, was damit gemeint ist: ursprünglich im Sinne von die alte, im Gegensatz zu Dardés neuer Madonna. Aber in einer doppelten Bedeutung darf „primitive" auch anders verstanden werden… Dieser Gedanke ist mir gekommen, nachdem ich mich mit Dardés Biografie beschäftigt und sein urwüchsiges Denken kennen- und schätzen gelernt hatte. – Dies ist meine persönliche Meinung, und ich will damit keinesfalls die religiösen Gefühle von irgendjemand verletzen. Mir selber macht diese Verschmelzung der christlichen mit der vor-christlichen, heidnischen Jungfrau keine Mühe, und ich habe dazu auch zahlreiche Hinweise in der einschlägigen Literatur gefunden (siehe auch unter dem link „Bücher").

Heute finde ich Maria überall, an allen Orten. Sie ist ein inneres Bild geworden und immer präsent – sie ist die Grosse Göttin, die weibliche Seite Gottes.

 

Christian M. Schmid

"Heute glaube ich, dass Dardé, der wilde, ungestüme Zwei-Meter-Mann vom Larzac, die christliche Jungfrau mit Kind und Krone zurück verwandelt hat in eine heidnische, ursprüngliche Jungfrau, die Quellgöttin von Parlatges!"
 

Newsletter

Um meinen kostenlosen vierteljährlich erscheinenden Newsletter zu erhalten, bitte E-Mail-Adresse eingeben:
 

Vorname und Name:
E-Mail-Adresse:


> Newsletter-Archiv

 
   
         
 

© 2008-2011 lichtnetzwerk.ch | Anzahl BesucherInnen: VLC Player