Sollten Sie bei dieser E-Mail Darstellungsprobleme haben, klicken Sie bitte hier:

           
 

 
 
   

Home

Zeitenwandel

Licht im Alltag

Bücher

Über mich

Gästebuch & Links

 
 
   
Herzlich willkommen

10. Mai 2011


Newsletter 7: Der Mond: 13 Monde hat das Jahr


Liebe Freunde

Unsere Vorfahren (die Kelten und Germanen) wie auch viele Naturvölker auf der ganzen Erde lebten einst im natürlichen Rhythmus mit dem Lauf von Sonne und Mond, mit den Himmelslichtern. Sie beobachteten das Ab- und Zunehmen des Mondes, und sie stellten fest, dass dies in einem immer gleichbleibenden Rhythmus von 28 Tagen passierte. Nach Vergehen des Jahres mit seinen Jahreszeiten bemerkten sie, dass ein Jahr = 13 Monde / Monate hatte. Das war ihr natürlicher „Kalender“, der Jahrtausende lang Gültigkeit hatte - bis zur Einführung des Römischen Kalenders (oder Julianischen, nach dem Begründer Julius Caesar), mit nur noch 12 Monaten… Welch ein Widersinn, welch ein Bruch! Eine grosse Rechnerei stand dahinter, die mit dem Lauf der Gestirne nichts mehr zu tun hatte; und dieser Kalender gilt – mit Abweichungen - bis heute.

Den 13-monatigen „Kalender“ konnten die Menschen begreifen, weil täglich sehen: den ewigen Kreislauf von Sonne, Mond und Sternen, mit ihrem Auf- und Untergang, und Wiederkehr am nächsten Tag, in der nächsten Nacht. In diesen Kreislauf eingebettet verstanden die Kelten sich als einen Teil der Natur: ebenso bestimmt zu ewiger Wanderschaft, wie alles, was lebt, stirbt und im Frühjahr wiederkehrt.

Wieso diesen alten bewährten Kalender nicht wieder einführen?! * ) O ( *
…für den persönlichen Gebrauch im privaten, spirituellen Leben (den Zwölfer-Kalender benutzen wir natürlich gleichwohl, fürs „Geschäftliche“).
 


Mondzeremonien
abzuhalten, gehöre mit zum Kraftvollsten, was wir hier auf der Erde praktizieren können, schreibt Barbara Hand Clow, eine amerikanisch-indianische Weisheitslehrerin im „Plejadischen Kursbuch“ (1997). Da wir Erdlinge unsere weibliche Seite schon sehr lange zu wenig leben und fördern, könnten gerade diese Mond-Meditationen unser weibliches Wesen aktivieren. Wie sagt doch der Mond?

„Ich bin wie eine grosse Gefühlswelle, die innerhalb von 28 Tagen aufsteigt, ihren Höhepunkt hat und abebbt.“ - Und uns so dabei helfen kann, unseren Gefühlen näher zu kommen.
 


Neumond-Meditationen:

Halte Meditationen an jedem der 13 neuen Monde ab, die in einem Sonnenjahr erscheinen. Neumond ist besonders geeignet, die Ausrichtung auf unser weibliches Wesen zu verstärken. Achte darauf, welche speziellen Informationen bei Neumond verfügbar sind! Eine neue Kosmologie ist im Entstehen, und der Mond ist die beste Quelle, um mit dieser Energie zu schwingen. Dadurch wird auch die Zirbeldrüse, unsere Quelle kosmischer Intelligenz, aktiviert, und die Zirbeldrüse ist in völliger Dunkelheit am ehesten aufnahmebereit.
Beobachte das reflektierte Sonnenlicht, das sich bis zum Vollmond steigert und jene Gefühle intensiviert. Dann lass alle Gefühle los und werde innerlich leer, wenn der Mond abnimmt. Werde ein leeres Gefäss für den Neumond. Du kannst dein Ego jeden Monat von Vollmond bis zum nächsten Neumond reinwaschen. Du kannst dreizehnmal im Jahr an Neumond neu geboren werden!
(aus: Barbara Hand Clow, Plejadisches Kursbuch, Kapitel „Der Mond spricht“)

Neumond
Mond, ich seh dich nicht.
Und doch bist du da…
Nachts, in dem geheimnisvollen Moment,
wo du die Sonne nicht siehst,
oh Mond!
Ich zeig mich dir im Dunkel,
um deine Energie zu empfangen,
ich grüsse dich und danke dir,
um morgen ganz neu anzufangen.
 


Die Kelten kannten vier grosse Jahresfeste:

Samhain/keltisches Neujahr: 31. Oktober/1. November Allerheiligen/Allerseelen
Imbolc/Frühlingsbeginn/Licht: 31. Januar/1. Februar Mariä Lichtmess
Beltaine/Sommerbeginn: 30. April/1. Mai Walpurgisnacht/1. Mai
Lughnasad/Herbstbeginn/Ernte:31. Juli/1. August 1. August in Helvetien

und feierten auch die Hauptteilungen des Sonnenjahrs:

Sonnenwende/Winter: 21./22. Dezember
Sonnenwende/Sommer: 21./22. Juni
Tag- und Nachtgleiche Frühling: 21. März
Tag- und Nachtgleiche Herbst: 21. September


…2012 * ) O ( *

Über 2012 habe ich in Newsletter 5 schon geschrieben. Am 21. Dezember 2012 endet der Maya-Kalender, und es fängt ein neuer Zyklus an. Wir sind dabei, eine neue Kosmologie zu erhalten. Stellen wir uns schon jetzt darauf ein und hören mehr auf den weiblichen Teil in uns! Ehren wir die Göttin wieder, unter deren Regentschaft auf Erden die friedlichen Künste gepflegt wurden.


Seid gegrüsst!
Christian

geschrieben an Neumond
2./3. Mai 2011
 

 

Christian M. Schmid

"Diese Website soll so etwas wie ein Leuchtturm sein: wie der Leuchtturm will sie Licht ins Dunkel schicken. Denn zur Zeit scheint das Dunkle auf unserer Erde überhand zu nehmen."
 


Newsletter

Etwa alle drei Monate gebe ich einen Newsletter heraus, mit Gedanken und Geschichten von meiner Seite. Er kann per e-mail kostenlos abonniert werden. Falls du keine Informationen von mir wünschst, kannst du dich ganz einfach austragen mit einem Klick auf den Link am Ende dieses Newsletters.


» Newsletter-Archiv


































































































































ANZEIGE:

» Ihr ganz persönliches Buch Ihres Lebens

 
 

Copyright 2008 - 2011 lichtnetzwerk.ch

 

Versandhinweis: Ich versende diesen Newsletter an Mitmenschen, mit denen eine geschäftliche oder private Verbindung besteht.
Sie sind mit der Adresse [EMAIL] bei mir eingetragen. Wenn Sie keine weiteren Informationen dieser Art von mir erhalten möchten, klicken Sie auf den nachfolgenden
LINK ZUM AUSTRAGEN

Impressum & Kontakt:
Dieser Newsletter wird kostenlos herausgegeben von lichtnetzwerk.ch, Christian Schmid, Curiestrasse 13, CH-9016 St. Gallen
Telefon +49 (0)71 288 68 54, mailto:info@lichtnetzwerk.ch, http://www.lichtnetzwerk.ch